Skip to main content

Förderprogramm des Bundes unterstützt kleine und mittlere Ausbildungsbetriebe

„Ausbildungsplätze sichern“ – mit dem Förderprogramm des Bundes sollen kleine und mittlere Ausbildungsbetriebe in der aktuellen, wirtschaftlich schwierigen Situation unterstützt werden. NEU seit November: Betriebe können Zuschüsse zur Verbund- und Auftragsausbildung (z.B. in einer überbetrieblichen Ausbildungsstätte) beantragen.

Das Programm "Ausbildungsplätze sichern" beinhaltet verschiedene Prämien und Zuschüsse, die zum Ziel haben, die Ausbildungsaktivität während der Corona-Pandemie aufrechtzuerhalten, um jungen Menschen weiterhin eine gesicherte berufliche Perspektive zu bieten und den zukünftigen Fachkräftebedarf zu sichern. Im Folgenden geben wir Ihnen einen kompakten Überblick über die verschiedenen Förderungen im Rahmen des Bundesprogramms.

Förderung von Verbund- und Auftragsausbildung

Seit dem 1. November können Betriebe einen Zuschuss zu Verbund- und Auftragsausbildungen beantragen. Was bedeutet das genau?
Wenn Ausbildungsbetriebe (KMU) durch die Corona-Pandemie stark in ihrer Geschäftsfähigkeit eingeschränkt sind und deshalb zeitweise die Ausbildung im eigenen Betrieb nicht durchführbar ist, können sie für die Nutzung von Verbund- oder Auftragsausbildung, z.B. in einer überbetrieblichen Ausbildungsstätte, Zuschüsse von bis zu 4.000€ pro Auszubildender/Auszubildendem beantragen. Diese Förderung gilt auch für die modulare überbetriebliche Ausbildung im bbz.

Sie haben Fragen zur Förderung der modularen Ausbildung im bbz?
Wenden Sie sich gerne an unseren Kollegen Ralf Becker (Email / Tel. 0271 89057-30).

Weiterführende Links:

Im Folgenden können Sie sich über die verschiedenen Fördermöglichkeiten im Rahmen des Programms "Ausbildungsplätze sichern" informieren.

Fördermöglichkeiten im Rahmen des Programms "Ausbildungsplätze sichern"

Ziel: das Ausbildungsniveau im Vergleich zu den Vorjahren aufrechterhalten

Wer kann eine Förderung beantragen?
Kleine und mittlere Ausbildungsbetriebe (bis maximal 249 MitarbeiterInnen), die durch die Corona-Pandemie in erheblichem Maß betroffen sind und eine der folgenden Voraussetzungen erfüllen:

  • in der ersten Hälfte 2020 mindestens einen Monat Kurzarbeit oder
  • Umsatzrückgang von mindestens 60% im April und Mai 2020 (im Vergleich zu den Vorjahresmonaten).

Förderung: einmaliger Zuschuss in Höhe von 2.000€ für jeden abgeschlossenen Ausbildungsvertrag 2020

Weitere Informationen: Ausbildungsprämie Agentur für Arbeit

Ziel: das Ausbildungsniveau im Vergleich zu den Vorjahren erhöhen

Wer kann eine Förderung beantragen?
Kleine und mittlere Ausbildungsbetriebe (bis maximal 249 MitarbeiterInnen), die eine der folgenden Voraussetzungen erfüllen:

  • ­in der ersten Hälfte 2020 mindestens einen Monat Kurzarbeit oder
  • Umsatzrückgang von mindestens 60% im April und Mai 2020 (im Vergleich zu den Vorjahresmonaten).

Förderung: einmaliger Zuschuss in Höhe von 3.000€ für jeden zusätzlich (über dem früheren Ausbildungsniveau) abgeschlossenen Ausbildungsvertrag 2020


Weitere Informationen:
Ausbildungsprämie Agentur für Arbeit

Ziel: Kurzarbeit bei Auszubildenden vermeiden, um den erfolgreichen Abschluss der begonnenen Ausbildung sicherzustellen

Wer kann eine Förderung beantragen?
Kleine und mittlere Ausbildungsbetriebe (bis maximal 249 MitarbeiterInnen), die

  • ­einen Arbeitsausfall von mindestens 50% im gesamten Betrieb haben und
  • ihre laufenden Ausbildungsaktivitäten trotzdem fortsetzen und
  • ihre Auszubildenden und AusbilderInnen nicht in Kurzarbeit schicken.


Förderung: 75% der Brutto-Ausbildungsvergütung für jeden Monat, in dem der Betrieb einen Arbeitsausfall von mindestens 50% zu verzeichnen hat.

Weitere Informationen: Zuschuss zur Ausbildungsvergütung

Ziel: Stärkere Nutzung von Verbund- und Auftragsausbildung

Wer kann eine Förderung beantragen?
Kleine und mittlere Ausbildungsbetriebe (bis maximal 249 MitarbeiterInnen), die ihre Ausbildung pandemiebedingt temporär nicht im eigenen Betrieb beginnen oder fortführen können. Eine förderfähige pandemiebedingte Einschränkung des Betriebs liegt vor, wenn dieser eine der folgenden Voraussetzungen erfüllt:

  • Betrieb hat im Jahr 2020 mindestens 1 Monat Kurzarbeit durchgeführt oder
  • der Umsatz in zwei zusammenhängenden Monaten von April bis August ist um mindestens 50% gegenüber dem jeweiligen Vorjahresmonat zurückgegangen oder
  • der durchschnittliche Umsatz von April bis August gegenüber dem Vorjahreszeitraum ist um mindestens 30% zurückgegangen.


Förderung: Die Zuwendung erfolgt in Form von nicht rückzahlbaren Zuschüssen und beträgt einmalig 4.000€ für jede/n Auszubildende/n. Die Auftrags- oder Verbundausbildung muss zwischen dem 24.06.2020 – 30.06.2021 vereinbart worden sein und eine Dauer von mindestens 6 Monaten haben.

Weitere Informationen: Bundesministerium für Bildung und Forschung

Auftragsausbildung = Durchführung einzelner Teile oder Abschnitte der Berufsausbildung außerhalb des eigenen Betriebs (z.B. modulare überbetriebliche Ausbildung im bbz).

Hinweis: Das bbz stellt nur Informationen und weiterführende Links zu dem aktuellen Förderprogramm bereit und übernimmt keine Gewährleistung für eine Förderung. Bitte informieren Sie sich bei der zuständigen Stelle über die genauen Fördervoraussetzungen und die Antragstellung. 

Wir sind zertifiziert:

Certqua - Analysieren und Zertifizieren