Fördermöglichkeiten


Aufstiegs-BAföG

Das Aufstiegs-BAföG (Aufstiegsfortbildungsgesetz, kurz AFBG) fördert berufliche Weiterbildungen, die zu einem höheren Qualifizierungsabschluss (mit öffentlich-rechtlichem Abschluss), z.B. zum Fachwirt (IHK) oder Betriebswirt (IHK) führen. Die Förderung ist alters- und einkommensunabhängig und kann mehrfach in Anspruch genommen werden, vorausgesetzt, die Weiterbildung führt zu einem höheren und nicht gleichwertigen Abschluss.

Die Förderung kann bis zu 75% der Lehrgangs- und Prüfungsgebühren betragen. Sie erfolgt zu 50% als Zuschuss, der nicht mehr zurückgezahlt werden muss, und zu 50% als zinsgünstiges Darlehen der KfW (Kreditanstalt für Wiederaufbau). Bei erfolgreichem Abschluss kann ein Darlehenserlass von 50% beantragt werden. Voraussetzung zur Förderung ist, dass die TeilnehmerInnen die Zulassungsvoraussetzungen zur IHK-Prüfung erfüllen.

Folgende bbz-Lehrgänge sind nach dem Aufstiegs-BAföG förderfähig:

  • Geprüfter Betriebswirt (IHK)
  • Geprüfter Bilanzbuchhalter (IHK)
  • Geprüfter Fachwirt im Gesundheits- und Sozialwesen (IHK)
  • Geprüfter Handelsfachwirt (IHK)
  • Geprüfter Industriefachwirt (IHK)
  • Geprüfter Fachwirt für Marketing (IHK)
  • Geprüfter Fachwirt für Einkauf (IHK)
  • Geprüfter Fachwirt für Güterverkehr und Logistik (IHK)
  • Geprüfter Fachwirt für Logistiksysteme (IHK)
  • Geprüfter Technischer Betriebswirt (IHK)
  • Geprüfter Technischer Fachwirt (IHK)
  • Geprüfter Wirtschaftsfachwirt (IHK)
  • Bürofachwirt im Personal- und Rechnungswesen (HWK)

Neuerungen ab 1. August:

  • Höhere Zuschüsse für Lehrgangs- und Prüfungsgebühren
  • Mehr Darlehenserlass bei erfolgreichem Abschluss
  • vollständiger Darlehenserlass bei Existenzgründung
  • Aufstiegs-BAföG für alle drei Fortbildungsstufen (DQR-Level 5-7)
  • Unterhaltsförderung als Vollzuschuss
  • Mehr Unterstützung für Alleinerziehende

 

 

Bildungsscheck NRW

Mit dem Bildungsscheck können Beschäftigte (auch Auszubildende) und Unternehmen einen Zuschuss von 50 Prozent, max. 500,- Euro zu den Weiterbildungskosten beantragen. Das Förderangebot richtet sich gezielt an kleine und mittlere Betriebe, Fachkräfte, Auszubildende, Berufsrückkehrende und Selbstständige. Das Land Nordrhein-Westfalen finanziert diesen Anteil aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF).  Weitere Informationen erhalten Sie im Internet unter: www.bildungsscheck.nrw.de oder direkt beim Kreis Siegen-Wittgenstein

Beratungsstellen in der Region Siegen-Wittgenstein und Olpe:

Kreis Siegen-Wittgenstein, Bildungsberatung
Spandauer Straße 32, 2. Stock
57072 Siegen
Telefon: 0271 333-1152 (Sekretariat Karin Schmidt)
E-Mail: ka.schmidt@siegen-wittgenstein.de

Handwerkskammer Südwestfalen (HWK)
Berufsbildungszentrum
Herr Dipl.-Kfm. Christoph Dolle
Altes Feld 20
59821 Arnsberg
Telefon: 02931 877-333
E-Mail: info@hwk-swf.de 


Kreis Olpe Volkshochschule
Kurfürst-Heinrich-Straße 34
57462 Olpe
Telefon: 02761 923633
E-Mail: info@vhs-kreis-olpe.de


Anschriften und Besetzung der Außenstellen:
Außenstelle des BSW (Olpe)
Kreisverwaltung Olpe
Danziger Straße 2
57462 Olpe

Weitere Fördermöglichkeiten

Bildungsprämie
Sie sind erwerbstätig und möchten sich beruflich fortbilden? Die Bildungsprämie kann Sie dabei unterstützen. Mit dem Prämiengutschein übernimmt der Staat die Hälfte der anfallenden Kosten für Fortbildungskurse und Prüfungen - bis zu 500 Euro. Wie Sie den Prämiengutschein erhalten erfahren Sie hier: www.bildungspraemie.info.

Hier gibt es aktuelle Informationen zur Bildungsprämie, wenn eine Weiterbildung Corona-bedingt abgesagt oder verschoben werden muss: https://www.bildungspraemie.info/de/corona.php

QualiScheck Förderung beruflicher Weiterbildung in Rheinland-Pfalz
Erwerbstätige aller Altersgruppen einschließlich der geringfügig Beschäftigten können einen QualiScheck beantragen und somit 50% der Kosten einer Weiterbildungsmaßnahme bis zu einer Höchstgrenze von 500 Euro als Zuschuss erhalten. Der QualiScheck kann pro Jahr und Person beantragt werden.Nähere Informationen erhalten Sie unter: http://www.qualischeck.rlp.de/

Förderung nach dem Sozialgesetzbuch
Über die Förderungsvoraussetzungen informieren Sie sich bitte bei der für Sie zuständigen Agentur für Arbeit oder den Jobcentern.

Hinweise zur steuerlichen Berücksichtigung von Fort- und Ausbildungskosten

Fortbildungskosten (im bereits ausgeübten Beruf) sind im Rahmen der Werbungskosten des § 9 Einkommenssteuergesetz absetzbar.

 

 

Programme zur Förderung der betrieblichen Aus- und Weiterbildung

In der dynamischen Arbeitswelt von heute spielt die berufliche Weiterbildung eine zentrale Rolle für die Anpassungsfähigkeit von Fachkräften und für die Leistungs- und Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen. Die hier aufgeführten Förderprogramme unterstützen gezielt die betriebliche Aus- und Weiterbildung und leisten somit einen Beitrag zur Mitarbeiterqualifizierung und Fachkräftesicherung in den Unternehmen.

 Mit dem Förderprogramm des Bundes sollen kleine und mittlere Ausbildungsbetriebe in der Corona-Pandemie unterstützt werden. Ziel ist es, die Ausbildungsaktivität zu erhalten, um jungen Menschen eine berufliche Perspektive zu ermöglichen und den zukünftigen Fachkräftebedarf zu sichern. Folgende Prämien und Zuschüsse beinhaltet das Förderprogramm:

I. Förderung von Verbund- und Auftragsausbildung
Kleine und mittlere Ausbildungsbetriebe (bis maximal 249 MitarbeiterInnen), die ihre Ausbildung pandemiebedingt temporär nicht im eigenen Betrieb beginnen oder fortführen können, können eine Förderung von einmalig 4.000€ für jede/n Auszubildende/n beantragen. Die Zuwendung erfolgt in Form von nicht rückzahlbaren Zuschüssen.  Die Auftrags- oder Verbundausbildung muss zwischen dem 24.06.2020 – 30.06.2021 vereinbart worden sein und eine Dauer von mindestens 6 Monaten haben.

Weitere Informationen: Knappschaft-Bahn-See

Prämie bei Erhalt oder Erhöhung des Ausbildungsniveaus
Kleine und mittlere Ausbildungsbetriebe (bis maximal 249 MitarbeiterInnen), die durch die Corona-Pandemie in erheblichem Maß betroffen sind und ihr Ausbildungsniveau erhalten oder sogar erhöhen können eine Prämie beantragen. Diese erfolgt als:

  • einmaliger Zuschuss in Höhe von 2.000€ für jeden abgeschlossenen Ausbildungsvertrag 2020 bei Erhalt des Ausbildungsniveaus
  • einmaliger Zuschuss in Höhe von 3.000€ für jeden zusätzlich abgeschlossenen Ausbildungsvertrag 2020 bei Erhöhung Ausbildungsniveaus

Weitere Informationen: Ausbildungsprämie Agentur für Arbeit

Förderung betrieblicher Weiterbildung
Mit dem Qualifizierungschancengesetz (kurz QCG) unterstützt die Bundesagentur für Arbeit betriebliche Weiterbildungsmaßnahmen und die Qualifizierung von MitarbeiterInnen. Ziel des Förderprogramms ist es, Fachkräfte fit für zukünftige Herausforderungen auf dem Arbeitsmarkt zu machen (z.B. Digitalisierung, technologischer Fortschritt, Strukturwandel etc.) und Unternehmen bei der Fachkräftesicherung und dem Erhalt der Wettbewerbsfähigkeit zu unterstützen.

Was wird gefördert?
Im Rahmen der Förderung können Zuschüsse zu den Lehrgangskosten (zwischen 15% und 100%) und zum Arbeitsentgelt (zwischen 25% und 100%)beantragt werden. Die Höhe ist dabei abhängig von der Betriebsgröße. Für geringqualifizierte ArbeitnehmerInnen, die eine abschlussorientierte Qualifikation absolvieren (z.B. Teilqualifikation mit Berufsabschluss), können bis zu 100% der Lehrgangskosten und des Arbeitsentgelts gefördert werden.
Das Qualifizierungschancengesetz ermöglicht zudem die Förderung von Weiterbildungsmaßnahmen während der Kurzarbeit.

Weitere Infos und Links zur Förderung:
Flyer
Agentur für Arbeit: Förderung von Weiterbildung